Fachverlag x-technik
search
 

Materialien





  • thumbnail

    content type : HAGE Sondermaschinenbau

    Titan mit FFF-Verfahren gedruckt

    Hage erweitert Grenzen des konventionellen FFF-Verfahrens und druckt Titan. Erstmals wurden auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover additiv gefertigte Titanteile aus einem industriellen FFF 3D-Drucker gezeigt.   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : HAGE Sondermaschinenbau

    Titan mit FFF-Verfahren gedruckt

    Hage erweitert Grenzen des konventionellen FFF-Verfahrens und druckt Titan. Erstmals wurden auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover additiv gefertigte Titanteile aus einem industriellen FFF 3D-Drucker gezeigt.   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : PAYER International Technologies

    Vergleichstest zwischen Stahlwerkzeug und 3D-gedrucktem Werkzeug

    Beim Anblick des 3D-gedruckten Werkzeugeinsatzes kniff der Werkzeugmacher die Augenbrauen zusammen und kommentierte das Kunststoffteil kurz und knapp mit den Worten „…das geht nie!“ – denn Werkzeugmacher...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : Evonik

    Serienproduktion mit High Performance Polymers

    Polyamide sind hart im Nehmen und deshalb beliebt als Konstruktionswerkstoff oder in Beschichtungen. Sie können aber noch mehr: Experten im Geschäftsgebiet High Performance Polymers entwickeln spezielle Polyamidpulver...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : PAYER International Technologies

    Vergleichstest zwischen Stahlwerkzeug und 3D-gedrucktem Werkzeug

    Beim Anblick des 3D-gedruckten Werkzeugeinsatzes kniff der Werkzeugmacher die Augenbrauen zusammen und kommentierte das Kunststoffteil kurz und knapp mit den Worten „…das geht nie!“ – denn Werkzeugmacher...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : APWORKS

    APWorks druckt Wand eines Satellitenpanels als Konzeptstudie

    Rund EUR 20.000,- kostet es, einen Satelliten pro kg Masse ins All zu transportieren. Das macht bei einem Satelliten von 100 kg zwei Millionen Euro. Eine stattliche Summe. Zudem müssen Raumfahrtkörper höchsten...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : HAGE Sondermaschinenbau

    Titan mit FFF-Verfahren gedruckt

    Hage erweitert Grenzen des konventionellen FFF-Verfahrens und druckt Titan. Erstmals wurden auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover additiv gefertigte Titanteile aus einem industriellen FFF 3D-Drucker gezeigt.   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : Sodick

    Neues Konzept. Neue Form.

    Mir dem OPM250L repräsentiert Sodick einen hochleistungsfähigen 3D-Präzisions-Metalldrucker mit innovativem Fertigungskonzept für die generative Herstellung einteiliger Werkzeugformen aus Metall für...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type Interview : massivit

    Neue Geschäftsmodelle in der dritten Dimension

    Mit ihrem Gel Dispensing Printing (GDP) bietet die israelische Massivit 3D Printing Technologies Ltd. eine außergewöhnliche Lösung für den 3D-Druck im Großformat. Skulpturen von bis zu 180 x 150 x 120 cm (H x B x...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : EVO-tech

    Mit Filamentdruck zu Metallteilen

    Der Filament-Desktop 3D Druck, bis vor kurzem vorwiegend auf den Prototypenbau beschränkt, erobert nun auch den Metalldruck. Die Firma EVO-tech, ein Hersteller für FDM Maschinen stellte auf der formnext im November in...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : 1zu1

    Die Grenzen der Machbarkeit verschieben sich

    Grenzenlose Freiheit für die eigenen Ideen? Additive Manufacturing verspricht Produktdesignern die Erfüllung ihrer Träume. Für das Kulturfestival poolbar schufen Designer und Studierende zwei einzigartige Typen von...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : Höganäs

    Manufacturing Services für Metallkomponenten

    Das schwedische Unternehmen Höganäs, Anbieter hochwertiger Metallpulver, präsentiert Serienproduktion und Prototyping von 3D gedruckten Metallkomponenten auf der Basis ihrer Digital Metal Technologiedienstleitungen.   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : Heraeus Additive Manufacturing GmbH

    3D-Druck amorpher Metalle

    Heraeus entwickelt gemeinsam mit dem schwedischen Start-up Exmet den 3D-Druck von amorphen Bauteilen und erweitert dadurch sein Spektrum für Spezialwerkstoffe. Durch diese neue Technologiepartnerschaft erhöht der...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : mcubus

    Mit Standardgranulaten in die FDM-Maschine

    Die Industrie nutzt gerne, was schon da ist. Das gilt auch für die Additive Fertigung. Speziell im FDM-Bereich ist jedoch oft der Weg über das erforderliche Filament der begrenzende Faktor. Ein Münchner Start-up...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : Technische Universität Wien

    Schlagzähe Photopolymere

    3D-Druck und Additive Fertigung haben sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Zurückzuführen ist diese erfolgreiche Entwicklung vor allem auf den Übergang von „Rapid Prototyping“ hin zu „Additive...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : HAGE Sondermaschinenbau

    Operationsbegleitender 3D-Druck

    Additiv gefertigte Prothesen und Operationshilfen kennt man schon. Nun ist es HAGE zusammen mit der Med-Uni Graz und der Montanuniversität Leoben gelungen, im Rahmen eines Vorzeigeprojektes Schädelimplantate...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type Kommentar : EVO-tech

    Materialvielfalt als Schlüssel zur additiven Serienfertigung

    Die Additive Fertigung entwickelt sich immer weiter weg von der reinen Prototypenerstellung hin zur additiven Einzelteil- oder Serienfertigung. Zuerst denkt man hierbei zumeist an Metall oder Kunststoffbauteile die...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type Interview : Heraeus

    Optimale Pulver mit Druckprozess abstimmen

    Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau (D) ist ein 1851 gegründetes und heute weltweit agierendes Industrieunternehmen. Heraeus liefert hochwertige Speziallegierungen für die Additive Fertigung und...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : Lithoz

    Kundenspezifische Materialentwicklung von Hochleistungskeramiken

    Durch die Möglichkeit, Hochleistungskeramik additiv fertigen zu können, eröffnet sich ein breites Spektrum an Applikationen für unterschiedliche Anwendungsgebiete. Hochleistungskeramiken findet man heute im...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : x-technik

    Materialien in der Additiven Fertigung

    Bauteileigenschaften hängen immer vom verwendeten Material ab. Das ist auch in der Additiven Fertigung nicht anders. Ist man von den konventionellen Herstellungsmethoden jedoch gewohnt, klare Informationen über die...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : ARBURG

    Standard-Kunststoffgranulate für die Additive Fertigung?

    Als Hersteller von Kunststoffspritzgießmaschinen verfügt Arburg über ein großes Maß an Erfahrung in der industriellen Kunstsoffverarbeitung. Auch für den Arburg-Freeformer kommen Standard-Kunststoffgranulate zum...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : voxeljet

    Mit 3D-Druck zu neuem Turbinenrad

    Die eigene Stromversorgung für ein kleines Krankenhaus in Äthiopien war wegen eines defekten Turbinenrads nicht mehr zu gewährleisten. Eine Neuanschaffung schien aus Kostengründen unmöglich. Durch das soziale...   
    mehr lesen >>

  • thumbnail

    content type : Mapal

    Zerspanungswerkzeuge aus dem 3D-Drucker

    Die Möglichkeiten der additiven Fertigung sind scheinbar grenzenlos. Im momentanen Hype um die neue Technologie loten Forscher und Entwickler mögliche Anwendungsfelder für den Einsatz von 3D-Druckern aus. Als einer...   
    mehr lesen >>


loading   Weiterscrollen um weitere Inhalte zu laden...



Events / Termine


Im Gespräch

/xtredimg/2017/Additive%20Fertigung/Ausgabe209/12204/web/Avner%20Israeli_Massivit.jpgNeue Geschäftsmodelle in der dritten Dimension
Mit ihrem Gel Dispensing Printing (GDP) bietet die israelische Massivit 3D Printing Technologies Ltd. eine außergewöhnliche Lösung für den 3D-Druck im Großformat. Skulpturen von bis zu 180 x 150 x 120 cm (H x B x T) sind realisierbar. Massivit CEO Avner Israeli sieht die Leichtbau-Objekte im Riesenformat als perfekte „Eye-Catcher“, mit denen Werbekampagnen Aufmerksamkeit erwecken und Druckereien die dritte Dimension erschließen können. Das Interview führte Rainer Gebhardt / VDMA
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren