Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Industrie 4.0-Komplettlösung iSmart Factory

: Mazak


Industrie 4.0 wird im Mittelpunkt des Messeauftrittes von Yamazaki Mazak auf der EMO 2017 stehen – dort wird das Unternehmen, in Österreich vertreten durch H. Sukopp Werkzeugmaschinen, sein iSmart Factory-Konzept enthüllen und zudem 25 Maschinenmodelle präsentieren – 15 davon als Premieren.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13819/web/IGi800V8S.jpg
Die INTEGREX i-800V/8 kombiniert uneingeschränktes 5-Achsen-Fräsen mit leistungsstarker Drehbearbeitung und Palettenwechselfunktion für die schnelle Bearbeitung großer, hochkomplexer Werkstücke auf einer vertikalen Plattform.

Die INTEGREX i-800V/8 kombiniert uneingeschränktes 5-Achsen-Fräsen...

Das iSmart Factory-Konzept greift zurück auf Mazaks Industrie 4.0-Infrastruktur, die Maschinenanwendern den entscheidenden Schritt von der Fertigung mit automatisierten Fertigungszellen hin zur komplett vernetzten Industrie 4.0-Fabrik der Zukunft ermöglicht. Mazaks iSmart Factory fußt auf drei Hauptsäulen: Dies sind die SMOOTH Technology, die neue SmartBox für schnellere Datenanalyse bei gleichzeitig erhöhter Sicherheit und MTConnect als Kommunikationsstandard. Alle Elemente fügen sich sinnvoll zu einem Ganzen und vereinfachen die gemeinsame Datennutzung in Echtzeit in Fertigungsebene und Verwaltung. Im Ergebnis führt dies zu kürzeren Durchlaufzeiten, verringertem Umlaufbestand und geringeren, indirekten Arbeitsausgaben für Hersteller.

Die Säulen von iSmart Factory

Die SMOOTH Technology mit der schnellen CNC-Steuerung und der Smooth Process Support (SPS)-Software für das Fertigungsmanagement bildet das Herzstück der Industrie 4.0-Infrastruktur von Mazak. Sie ist nicht nur in der Lage, den Bearbeitungsaufwand um bis zu 30 % zu reduzieren, sondern vernetzt ganze Maschinenhallen, erlaubt die Echtzeit-Überwachung und bietet Analysefunktionen.

Eine effiziente und sichere Datenverarbeitung garantiert die neue SmartBox von Mazak. Unter Nutzung des FOG Computing-Konzepts von Cisco verlegt die SmartBox das
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13819/web/VRXj600AM.jpg
Als jüngstes Mitglied in der stetig wachsenden Familie der Mazak-Werkzeugmaschinen für die additive Fertigung steht die VARIAXIS j-600 AM nun auch Kunden auf dem europäischen Markt zur Verfügung.

Als jüngstes Mitglied in der stetig wachsenden Familie der Mazak-Werkzeugmaschinen...

Cloud Computing näher an den Entstehungsort der Daten. Dadurch lassen sich sensible Daten sicher und mit optimaler Geschwindigkeit analysieren und nutzen, um entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Die dritte Säule des Mazak iSmart Factory-Konzepts ist der MTConnect-Kommunikationsstandard, dessen Verwendung die Kommunikation mehrerer verschiedener Maschinen in Fabrik oder Werkshalle untereinander sowie die Datenextraktion in standardisiertem Format ermöglicht. Im Zuge der EMO wird jede der 25 Maschinen über die betriebseigene Industrie 4.0-Infrastruktur angeschlossen und vernetzt, um Produktionsdaten in Echtzeit anzeigen zu können.

Zwei neu INTEGREX-Modelle



Im Mittelpunkt des Themenbereiches Multi-Funktions-Maschinen wird das neueste Modell von Mazaks Vorzeige-Serie INTEGREX stehen – die INTEGREX i-500. Sie erweitert die Möglichkeiten der erfolgreichen i-Serie und bietet ein modulares Designkonzept, das Kunden die Anpassung der erforderlichen Maschinenspezifikation an ihre jeweilige Anwendung erlaubt. Seite an Seite mit der INTEGREX i-500 wird eine weitere Weltneuheit präsentiert: die INTEGREX i-800V/8. Sie kombiniert uneingeschränktes 5-Achsen-Fräsen mit leistungsstarker Drehbearbeitung und Palettenwechselfunktion für die schnelle Bearbeitung großer, hochkomplexer Werkstücke. Beide Maschinen
werden erstmals auf der EMO 2017 präsentiert und laufen unter der SmoothX CNC-Steuerung von Mazak.

VARIAXIS j-600 AM



Ein weiteres Highlight ist das neueste Modell auf dem Gebiet der additiven Fertigung – die VARIAXIS j-600 AM. Dieses jüngste Mitglied in der stetig wachsenden Familie der Mazak-Werkzeugmaschinen für die additive Fertigung steht nun auch Kunden auf dem europäischen Markt zur Verfügung. Die VARIAXIS j-600 AM arbeitet mit einem innovativen Wire Arc Metal Deposition-System: In nur einer Aufspannung ermöglicht sie den Herstellern das schnelle und einfache Generieren von Teilemerkmalen sowie die nachfolgende Fertigstellung hochpräziser Teile durch Einsatz der maschinenspezifischen, hochentwickelten, subtraktiven Fertigungsverfahren der Mehrseitenbearbeitung in fünf Achsen.

Die VARIAXIS j-600 AM profitiert zudem von ihrer 12.000-min-1-Spindel, kombiniert mit einem zapfengelagerten Dreh-Schwenk-Tisch in B- und C-Achse. Sie eignet sich für eine Vielzahl an Anwendungen, einschließlich der Fertigung und Instandsetzung von Teilen für die Luft- und Raumfahrtbranche sowie die Öl- und Gasindustrie.

Halle 27, Stand B56

Die INTEGREX i-800V/8 kombiniert uneingeschränktes 5-Achsen-Fräsen mit leistungsstarker Drehbearbeitung und Palettenwechselfunktion für die schnelle Bearbeitung großer, hochkomplexer Werkstücke auf einer vertikalen Plattform.
Als jüngstes Mitglied in der stetig wachsenden Familie der Mazak-Werkzeugmaschinen für die additive Fertigung steht die VARIAXIS j-600 AM nun auch Kunden auf dem europäischen Markt zur Verfügung.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Additive%20Fertigung/Ausgabe210/12731/web/CPD_57963_02.jpgAdditver Flugzeugbau
Vor Übernahme seiner heutigen Position war Gerd Weber seit Mai 2013 Leiter der Zentralen Produktionsplanung und -steuerung. Er kam 2011 zu Premium Aerotec, zunächst als Leiter der Zentralen Dienste und des Produktionsmanagements am Standort Nordenham. Im März 2003 startete er seine Laufbahn bei Airbus, zunächst im Kabinenausstattungswerk in Laupheim, ab 2006 übernahm er die Entwicklungsleitung für die Long-Range-Systemintegration in Hamburg. Im Jahr 2007 wurde er mit dem Aufbau und der Leitung des A380-Manufacturing Engineering in Toulouse betraut. Mit diesen Erfahrungen übernahm er 2010 die transnationale Leitung der A350-Industrialisierung für Rumpf und Kabine und war für den Aufbau des harmonisierten Produktionssystems der Airbus-Werke verantwortlich. Das Interview führte Georg Schöpf / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren