Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Wenns groß werden muss

Seit je her versteht sich die Hage Sondermaschinenbau GmbH auf die Herstellung industrietauglicher Maschinen und Lösungen. Mit diesem Ansatz geht das steirische Traditionsunternehmen auch an die Produktion ihrer Maschinen für die Additive Fertigung heran. Mit dem HAGE3D 140L stellt Hage eine Lösung mit großem Bauraum in Maschinenbauqualität vor.

/xtredimg/2016/Additive%20Fertigung/Ausgabe178/10391/web/DSC_5908_bearb.jpg
Das neue 140L Großraumsystem von Hage bietet mit einem Bauraum von (X/Y/Z) 700 x 500 x 400 mm³ genug Kapazität für große Teile oder eine größere Teilezahl.

Das neue 140L Großraumsystem von Hage bietet mit einem Bauraum von (X/Y/Z)...

Die Anforderungen der Industrie sind klar. Größere Maschinen, mehr Materialien und höhere Bauraten sind die Wünsche, die immer wieder genannt werden. "Dem tragen wir mit unserer neuen HAGE3D 140L Maschine Rechnung. Sie verbindet soliden Maschinenbau mit einem großzügigen Bauraum. Genau so wie es der Markt fordert", so Stefan Hampel, Geschäftsführer der Hage Sondermaschinenbau GmbH & Co. KG.

Großzügiger Bauraum

Die HAGE3D 140L weist einen Bauraum von (X/Y/Z) 700 x 500 x 400 mm³ auf. Standardmäßig ist die Maschine mit zwei Druckköpfen ausgestattet, die sich optional aber erweitern lassen. Die Positionsgenauigkeit beträgt in X/Y < 0,05 mm bei einer Schichtstärke Z ab 0,05 mm, wobei eine Auftragsgeschwindigkeit (Kopfgeschwindigkeit) von bis zu 400 mm/s erreicht werden kann (Anm.: Materialabhängig). Der Düsendurchmesser kann zwischen 0,3 mm und 0,5 mm liegen, letzterer ist Standard. Die Düsentemperatur beträgt am Hot-end bis zu 450° C. Die Filamentversorgung wird durch das Hage-eigene HFFS (High Friction Feeding System) Zuführsystem mit Filamentabfrage sichergestellt.

"Wir verwenden viel Energie auf die Zertifizierung von Materialien. Wir arbeiten dabei mit Filamenten aus PEEK, PP, PPSU, PLA, ABS, PVA, HIPS, Nylon, PMMA, gefüllten Filamenten sowie flexiblen Filamenten. Wir geben diesbezüglich Materialempfehlungen ab, stellen es unseren Kunden aber frei, wo sie ihr Material beziehen", so Hampel. Die
Bauplattform des 140L ist beheizbar. Durch eine Einteilung in drei Heizzonen ist eine verbesserte Temperatursteuerung möglich.

Industriesteuerung

Dass Hage für die Maschinen zur Additiven Fertigung die selben Steuerungen verwendet wie für alle anderen Maschinen und Anlagen, zeigt die konsequente Umsetzung industrieller Standards auch in der Additiven Fertigung. Gesteuert wird das System über die eigene Hage-Software, wobei die Steirer dem Kunden die Wahl der Slicing-Software offen lassen. Über einen 7" Touch-screen kann die Maschine neben der Online-Anbindung auch im Standalone-Betrieb genutzt werden.

Das neue 140L Großraumsystem von Hage bietet mit einem Bauraum von (X/Y/Z) 700 x 500 x 400 mm³ genug Kapazität für große Teile oder eine größere Teilezahl.
Standardmäßig verfügt der HAGE3D 140L über zwei Düsen. Diese sind optional erweiterbar.
Ausgestattet mit der gleichen Industriesteuerung wie andere Hage-Sondermaschinen bietet die neue Maschine soliden Maschinenbau auf Industrieniveau.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fused Deposition Modeling (FDM/FFF)

QR code

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Additive%20Fertigung/Ausgabe210/12731/web/CPD_57963_02.jpgAdditver Flugzeugbau
Vor Übernahme seiner heutigen Position war Gerd Weber seit Mai 2013 Leiter der Zentralen Produktionsplanung und -steuerung. Er kam 2011 zu Premium Aerotec, zunächst als Leiter der Zentralen Dienste und des Produktionsmanagements am Standort Nordenham. Im März 2003 startete er seine Laufbahn bei Airbus, zunächst im Kabinenausstattungswerk in Laupheim, ab 2006 übernahm er die Entwicklungsleitung für die Long-Range-Systemintegration in Hamburg. Im Jahr 2007 wurde er mit dem Aufbau und der Leitung des A380-Manufacturing Engineering in Toulouse betraut. Mit diesen Erfahrungen übernahm er 2010 die transnationale Leitung der A350-Industrialisierung für Rumpf und Kabine und war für den Aufbau des harmonisierten Produktionssystems der Airbus-Werke verantwortlich. Das Interview führte Georg Schöpf / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren